Springe zum Inhalt

Lektion 1: Das JDK – Unser Java-Werkzeugkasten

Sicherlich kribbelt es euch schon in den Fingern und ihr würdet am liebsten direkt loslegen und es stellt sich die Frage was wir denn eigentlich dafür benötigen.

Java Development Kit (JDK)

Hier kommt das sogenannte Java Development Kit (JDK) ins Spiel. Das JDK ist eine große Sammlung an Tools und Materialien für die Java-Programmierung. Auf der einen Seite beinhaltet es grundlegende Programmbibliotheken, also Sammlungen von bereits entwickelten Unterprogrammen und Algorithmen die wir in unserem Code aufrufen, wiederverwenden oder auch erweitern können. Denn auch in der Programmierung muss für viele grundlegende Dinge das Rad nicht neu erfunden werden.

Zu den Tools zählt ganz groß die Java Runtime Environment (JRE). Diese erlaubt es uns, mittels der Java Virtual Machine (JVM) Java-Programme unabhängig vom installierten Betriebssystem auszuführen. Ihr kennt sie vielleicht schon als die übliche "Java-Installation", die einige Programme bei ihrer Installation fordern.

Wir wollen ja aber natürlich nicht nur Java-Programme ausführen, sondern selbst welche entwickeln. Der ebenfalls im JDK mitgelieferte Java-Compiler übersetzt unseren geschriebenen Quellcode in Java-Bytecode. Dieser wird zur Laufzeit von der Java Virtual Machine ausgeführt. Weitere Entwicklungswerkzeuge aus dem JDK wie z.B. den Java-Debugger werden wir in künftigen Tutorials genauer behandeln. Bis hierhin soll uns vorerst nur das Notwendigste interessieren.

Download

Seit 2019 ist die kommerzielle Verwendung des Oracle JDKs kostenpflichtig. Was uns für unsere Lernzwecke nicht weiter stören sollte. Jedoch empfehle ich direkt eine Installation einer der mittlerweile vielen freien OpenJDK-Varianten. Für unsere Zwecke habe ich mich für das komplett kostenlose AdoptOpenJDK entschieden.

Dies könnt ihr ganz einfach auf der offiziellen Downloadseite von der AdoptOpenJDK-Community für euer entsprechendes Betriebssystem downloaden. Aus Gründen der Stabilität und Sicherheit empfehle ich immer die aktuellste LTS-Version (Long Term Support). Stand jetzt, ist das die Version 11. Die JVM soll uns hier nicht weiter interessieren. Ihr könnt die Auswahl bei "HotSpot" belassen.

Download des AdoptOpenJDKs (hier die aktuellste LTS-Version mit der HotSpot-JVM)

Installation

Um den Installationsprozess zu starten, führt eure installierte .msi-Datei ganz einfach aus. Nachdem ihr der Lizenzvereinbarung zugestimmt habt, sollte sich ein Fenster zur Setup-Konfiguration öffnen:

Fenster für das benutzerdefinierte Setup des AdoptOpenJDKs

Hier wollen wir nur eine Sache konfigurieren. Klickt auf die Schaltfläche mit dem roten "X" neben der Beschreibung "JAVA_HOME-Variable konfigurieren" und wählt den Wert "Wird auf der lokalen Festplatte installiert". Anschließend sollte das Ganze so bei euch aussehen:

Automatisches Setzen der JAVA-HOME-Variable

Bestätigt mit Klick auf "Weiter" die Konfiguration und schließt die Installation im nächsten Schritt ab. Anschließend können wir die erfolgreiche Installation und das Setzen der JAVA_HOME-Variable wie folgt überprüfen. Öffnet die "Eingabeaufforderung" und gebt den Befehl
"java -version" ein und bestätigt diesen mit Enter. Es sollte die Information zu eurer installierten OpenJDK-Version angezeigt werden:

Überprüfung der installierten OpenJDK-Version